(c) Michael Dziedzic/Unsplash

Wirbel um Leitfaden zu inklusiver Sprache

Er richtet sich an die Mitarbeitenden der EU-Kommission.
 
Publiziert: 02.12.2021

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Ein Spracheleitfaden der Europäischen Union sorgte dieser Tage für Aufregung. Der Leitfaden zu inklusiver Sprache richtet sich an die Mitarbeitenden der EU-Kommission. Diese will so kommunizieren, dass sich niemand hinsichtlich Geschlecht, Herkunft oder Religion ausgeschlossen fühlt.

Im Dokument ist unter anderem zu lesen, dass man nicht davon ausgehen könne, dass jeder Mensch Christ sei. Beispielsweise soll nicht von der Weihnachtszeit, sondern von Ferien gesprochen werden. Kurz nach der Vorstellung des Leitfadens wurde im EU-Parlament von verschiedenen Seiten Kritik daran laut.

EVP-Nationalrätin Marianne Streiff spricht diesbezüglich von einer Angst, zu den eigenen christlichen Wurzeln zu stehen. «Es zeigt, dass die Gesellschaft immer mehr Richtung falsche Toleranz geht.» Inklusion bedeute nicht, dass man die eigene Kultur verleugne, sondern andere Kulturen nicht ausgrenze. Streiff ist es wichtig, dass man ein Fest wie Weihnachten feiern und davon sprechen darf.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Pushweekend | Mobile Rectangle
Gesundes Wissen | Mobile Rectangle
Music Loft | Emo Johnson | nachher | Mobile Rectangle
Event AG | Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Gesundes Wissen | Half Page
Event AG | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Music Loft | Emo Johnson | nachher | Half Page
Pushweekend | Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
StopArmut Konferenz | Billboard
Event AG | Billboard
Prosperita | Billboard
Latin Link | Billboard
Mutmachen
Anzeige
Pushweekend | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Event AG | Half Page
Music Loft | Emo Johnson | nachher | Half Page
Gesundes Wissen | Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo