Frau in Bukhara, Usbekistan webt einen Teppich | (c) Joel Heard/Unsplash

Seidenstrasse: Verbindung für Handel, Reisen und … Mission (2)

Missionare aus der ganzen Welt sind in diesem Gebiet tätig.
 
Publiziert: 24.08.2022

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Christen aus Westen und Osten sind sich einig: Es braucht mehr christliche Gemeinschaften dazwischen. Das bedeutet konkret: in den Ländern Zentral- und Südasiens. Dies sagt ein Mitarbeiter der christlichen Hilfsorganisation OM, der auf der historischen Seidenstrasse Kirchengründungsprojekte vorantreibt.

Vor ein paar Jahren hat er beispielsweise in Usbekistan chinesische Missionare kennengelernt. «Wir suchen Wege, wie wir mit ihnen zusammenarbeiten können», erzählt der Mitarbeiter. Doch nicht nur aus dem Westen oder Osten, sondern aus der ganzen Welt würden Missionare in das Gebiet der Seidenstrasse kommen. Deshalb meint er, es sei ein spannendes Gebiet und eine spannende Arbeit.

Um die Menschen mit dem christlichen Glauben zu erreichen, werden auch soziale Medien eingesetzt. Ein spezielles Projekt zielt darauf ab, christliche Frauen in ihrem Bibelwissen und ihrem Glauben zu stärken. «Sie sind die Zukunft der Kirche vor Ort. Sie erziehen die nächste Generation von Gläubigen», erklärt der Mitarbeiter.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Ge-Na Studie | Mobile Rectangle
Gesundes Wissen | Mobile Rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Ostern neu erleben | Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Gesundes Wissen | Half Page
Ge-Na Studie | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Ostern neu erleben | Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
Prosperita | Billboard
Michael W. Smith Early Bird | Billboard
Scribe | Billboard
Mutmachen
Anzeige
Ostern neu erleben | Half Page
Ge-Na Studie | Half Page
Gesundes Wissen | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Logo
Logo
Logo
Logo