Unzufrieden | (c) 123rf

Klagen als Motivation für Veränderung

Wenn heilige Unzufriedenheit mit Aktion gepaart ist.
 
Publiziert: 16.03.2023 27.07.2023

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

In der jüdischen Kultur und Tradition haben Trauer und Klagen einen hohen Stellenwert. «Man blickt ständig auf das, was nicht funktioniert und nicht gut ist», sagt der jüdische Leadership-Autor Thomas D. Zweifel. Bereits die Israeliten hätten sich während der Zeit der Wüstenwanderung über alles beklagt, was passierte.

Er bezeichnet dies jedoch nicht als Pessimismus, sondern als eine heilige Unzufriedenheit. Über 20 Prozent der Nobelpreisträger seien Juden. Weil sie eben ständig unzufrieden mit dem Status Quo waren und sich überlegten, was möglich und veränderbar ist.

Es ist Mut gefragt, Dinge anzusprechen, die nicht gut laufen. Auf der anderen Seite braucht es Dankbarkeit für alles, was man bereits hat. «Das ist eine Spannung, welche im Leben unglaublich gute Resultate produziert», ist Zweifel überzeugt. «Aus der heiligen Unzufriedenheit kann man – wenn man es mit Aktion paart – viel herausholen.»

 

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
frag doch.ch 2 l Mobile Rectangle
Paket 5 | Mobile Rectangle
Referate | Mobile Rectangle
Mickenbecker Film Verkauf l Mobile Vertical
Weihnachten l Mobile Rectangle
Mahnwache l Mobile Rectangle
ZeroLepra | Mobile Rectangle
2023 | Mobile Rectangle
Ausbildung l Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Ausbildung l Half Page
Paket 5 | Half Page
ZeroLepra | Half Page
Weihnachten l Half Page
Mahnwache l Half Page
2023 | Half Page
Referate | Half Page
frag doch.ch 2 l Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
frag doch.ch 2 l Billboard
Mickenbecker Film Verkauf l Billboard
Weihnachten l Billboard
Referate | Billboard
Weihnachten
Anzeige
Mahnwache l Half Page
Ausbildung l Half Page
Weihnachten l Half Page
2023 | Half Page
Paket 5 | Half Page
ZeroLepra | Half Page
frag doch.ch 2 l Half Page
Referate | Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo