Wir berichten über Gott und die Welt
Life Channel Fenster zum Sonntag Talk Music Loft
Sprinter auf der Tartanbahn wartet auf den Startschuss
Auf die Plätze ... | (c) Serghei Trofimov/Unsplash

Gott ist … leistungsorientiert – und was das mit Gnade zu tun hat

Leistung gehört anscheinend auch zum Leben mit Gott.
Publiziert: 17.06.2024

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Von Manuel Rohner

Unsere Gesellschaft ist leistungsorientiert. Ob in der Wirtschaft, der Politik, im Sport; Leistung ist gefragt! Wie ist das eigentlich bei Gott? Bei Gott müsste dies ja wohl anders sein. Ein Blick in die Bibel zeigt allerdings, dass Leistung nicht nur in der säkularen Gesellschaft gefordert ist. Sie gehört anscheinend auch zum Leben mit Gott!

Schon im Paradies gibt Gott dem Menschen den Auftrag, die Erde zu hegen und zu pflegen. Oder Jesus gibt seinen Nachfolgern die Mission, die Erde mit dem Evangelium zu durchdringen. In der Bibel wird also deutlich: Leistung scheint durchaus ein göttliches Prinzip zu sein. Ein paar Tausend Jahre später prägen jedoch Begriffe wie Workaholic, Burn-out und Work-Life-Balance unsere Gesellschaft. Irgendwie haben wir wohl etwas falsch verstanden … doch was?

«Aber durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin. Und seine Gnade an mir ist nicht vergeblich gewesen, sondern ich habe viel mehr gearbeitet als sie alle; nicht aber ich, sondern Gottes Gnade, die mit mir ist.» (1. Korinther 15,10)

Mit diesem Vers gibt Paulus noch einen obendrauf. Bescheidenheit tönt für uns Schweizer anders … Um die vermeintlich angeberische Aussage von Paulus zu verstehen, muss ich das Wort Gnade verstehen. Gnade hat viele Bedeutungsformen. In dem erwähnten Vers betont sie vor allem die Gunst oder den persönlichen Gunsterweis Gottes. Und diese Gunst Gottes hat und will eine Wirkung haben.

Die Wirkung der Gnade Einerseits hat sie Paulus freigekauft von der Schuld und ihn versöhnt mit Gott. Es geht also um die Wirksamkeit, welche im Tod und der Auferstehung von Jesus Christus seinen sichtbaren Ausdruck findet und sich auf das ewige Leben bezieht. Andererseits hat ihn das Erfahren der Gunst Gottes zum Apostel werden lassen («Aber durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin.»). Die Wirkung zielt also auch auf das Leben im Hier und Jetzt und nicht nur auf die Ewigkeit. Und diese Wirkung war bei Paulus gewaltig: vom Saulus zum Paulus. Vom Verfolger der Kirche zu ihrem grössten Verfechter. Vom Religionsfanatiker zum Glaubensförderer. Seine Wandlung hat mit dem Wirkenlassen der Gnade zu tun. Paulus wird nicht müde zu sagen, was der Kern seiner Identität sowie seiner hohen Leistungs- und Leidensfähigkeit ist: Es ist die Gnade Gottes. Sie hat bei Paulus ihre Wirkung also nicht verfehlt! Und bei uns?

Gott bejaht das Tun
In unserer Leistungsgesellschaft bringen wir vieles auf die Reihe. Gott hat den Menschen mit der Fähigkeit geschaffen, etwas zu bewegen, etwas zu formen, etwas zu kreieren. Gott selbst bejaht das Tun, das Aktivsein, das Arbeiten. Es ist Teil der Schöpfungsordnung und gibt dem Menschen Würde und Identität.

Letztlich muss jeder für sich selber klären, was die eigene Grundmotivation im Leben ist, mit welcher Haltung man leistet und aktiv ist. Es geht nicht darum, mein eigenes Tun aufzulösen. Denn Begnadete sind immer auch Wirkende; ansonsten habe ich die Gnade nicht verstanden. Es geht aber letztlich um das Bewusstsein, dass alles, was ich kann und bin durch Gott ermöglicht wird und dass (bedingt durch den Sündenfall) ich in der Gefahr stehe, dies zu vergessen und losgelöst vom Schöpfer zu leisten. Sei dies am Arbeitsplatz, in der Familie, in der Kirche oder im Sport!

 

Zur Person
Manuel Rohner (48) hat am IGW ein Theologiestudium absolviert und arbeitete 17 Jahre als Vollzeiter bei Athletes in Action, dem Sport-Ministry von Campus für Christus Schweiz. Er ist verheiratet und Vater von zwei Teenagern, liebt vor allem Ballsportarten und isst Pizza mit Bananen drauf.

 

Serie «Gott ist …»
Wie oder wer ist Gott eigentlich? Diese Frage beschäftigt die Menschen schon lange. In der Bibel werden unterschiedliche Bilder gebraucht, um Gott zu beschreiben. In einer Serie teilen Theologinnen und Theologen aus verschiedenen Denominationen ihre Vorstellungen, wie Gott ist.
Links
© ERF Medien
Anzeige
Asientage 2024 l Mobile Rectangle
Keller & Meier Paket 3 l Mobile Rectangle
PSOM l Mobile Rectangle
Agentur C Juli l Mobile Rectangle
LIO Sommercamps l Mobile Rectangle
Anzeige
Agentur C Juli l Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
Asientage 2024 l Half Page
PSOM l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Anzeige
LIO Sommercamps l Billboard
Erbrechtsanlass ERF | Billboard
Jubiläum IDEA Juli l Billboard
PSOM l Billboard
FCF 2024 l Billboard
Junior Tournee l Billboard