Lithium-Batterie eines Elektroautos | (c) 123rf

Herstellung von Elektroauto-Akkus ist problematisch

Das Fazit einer Studie von Brot für alle, Fastenopfer und VCS
 
Publiziert: 03.11.2020 04.11.2020

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Die Hilfswerke Brot für alle und Fastenopfer haben zusammen mit dem Verkehrs-Club der Schweiz untersucht, wie die sechs grössten Hersteller von Elektroauto-Akkus sowie das Schweizer Unternehmen ABB mit Umwelt- und Menschenrechtsfragen umgehen. Für die Untersuchung wurde ein Fragebogen mit 39 Fragen verschickt, vier der sieben Unternehmen reagierten darauf.

Das Fazit der Studie ist, dass Elektroautos besser als andere Fahrzeuge für das Klima sind und die Ökobilanz positiv ausfällt. Der Knackpunkt ist jedoch die Batterie. Der Abbau der Rohstoffe für deren Produktion verursacht Umweltschäden, wie Karin Mader erklärt. Sie ist Programmverantwortliche Menschenrechte im Elektroniksektor bei Brot für alle und Fastenopfer. Ausserdem würden für eine Elektroauto-Batterie rund 1000 Mal mehr Rohstoffe verwendet als für eine Smartphone-Batterie.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Zerosirup l Mobile Rectangle
Keller & Meier Paket 3 l Mobile Rectangle
Beutter Küchen l Mobile Rectangle
Agentur C Juni l Mobile Rectangle
Kultour Douro 2 l Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
Kultour Douro 2 l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Agentur C Juni l Half Page
Zerosirup l Half Page
Beutter Küchen l Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
FCF 2024 l Billboard
Prosperita l Billboard
Kultour Douro 2 l Billboard
Erbrechtsanlass ERF | Billboard
Weisheit
Anzeige
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
Agentur C Juni l Half Page
Kultour Douro 2 l Half Page
Zerosirup l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Beutter Küchen l Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo