(c) 123rf

Kinder und soziale Medien

Dazu Familienexpertin Regula Lehmann
 
Publiziert: 18.02.2022

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Kinder werden je nachdem schon früh mit den sozialen Medien konfrontiert. Die Frage ist, wie die Inhalte auf sie wirken und sie beeinflussen.

Regula Lehmann (Familienexpertin bei der Stiftung «Zukunft CH») verweist auf die Schnelligkeit von Bildsequenzen. Die Wucht der Bilder auf das kindliche Gehirn sei laut Hirnforschern überfordernd und tue ihnen nicht gut, unabhängig vom Inhalt. Inhalte mit Gewalt und Pornografie können die Kinder traumatisieren, so Lehmann.

Im Hinblick auf ein eigenes Smartphone für Kinder lautet ihr Motto «Eher spät als früh». Und was das Veröffentlichen von Fotos der Kinder betrifft, meint sie: «Kinder sind nicht unsere Präsentierobjekte.» Sie weist darauf hin, dass unklar ist, wie diese Fotos verwendet werden.

Deshalb: «Ein gesundes Mass an Vorsicht ist angebracht.» Überhaupt empfiehlt sie, Filtersoftware und eine familienfreundliche Suchmaschine wie Swisscows zu verwenden und die Kinder gut zu begleiten.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Kultour Douro 2 l Mobile Rectangle
Zerosirup l Mobile Rectangle
Agentur C Juni l Mobile Rectangle
LIO Sommercamps l Mobile Rectangle
Keller & Meier Paket 3 l Mobile Rectangle
Beutter Küchen l Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Kultour Douro 2 l Half Page
Zerosirup l Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
Agentur C Juni l Half Page
Beutter Küchen l Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
Prosperita l Billboard
Erbrechtsanlass ERF | Billboard
LIO Sommercamps l Billboard
FCF 2024 l Billboard
Kultour Douro 2 l Billboard
Weisheit
Anzeige
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
Zerosirup l Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
Kultour Douro 2 l Half Page
Agentur C Juni l Half Page
Beutter Küchen l Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo