Gottesdienstbesucher in Peking von hinten | (c) Sam Balye/Unsplash

In und aus China verbreitet sich der christliche Glaube weiter

Trotz Verfolgung und Diskriminierung
 
Publiziert: 07.09.2022

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

In China werden Christen schon seit langem verfolgt und sogar gefoltert. Sie werden immer mehr überwacht und diskriminiert. Erfahren am eigenen Leib hat dies auch der 64-jährige Bruder Yün. Wegen seines christlichen Glaubens sass er schon im Gefängnis und lebt inzwischen im Exil in Deutschland.

Die chinesische Untergrundkirche habe sich während der Corona-Pandemie deutlich gezeigt, erzählt er. Die Christen hätten grosszügig ihren Mitbürgern geholfen. So wurde tatkräftige christliche Nächstenliebe gezeigt.

Die Untergrundkirche in China sei eine starke Missionsbewegung mit mehreren Tausend Missionaren, sagt Yün. Diese Missionare wirken auch ausserhalb von China: Über die Seidenstrasse soll die Gute Nachrichte von Jesus neu – und auch: wieder – verbreitet werden. «Wo es Verfolgung gibt, wächst die Gemeinde rasant», ergänzt sein Sohn Isaac.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Stricker | Mobile Rectangle
ProLife | Mobile Rectangle
Coaching | Mobile Rectangle
Joya Schuhe | Mobile Rectangle
Zero Lepra | Mobile Rectangle
Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Zero Lepra | Half Page
ProLife | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Joya Schuhe | Half Page
Stricker | Half Page
Weihnachtspäckli | Half Page
Coaching | Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
MLK | Billboard
FOMO
Anzeige
Coaching | Half Page
Joya Schuhe | Half Page
Stricker | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Zero Lepra | Half Page
Weihnachtspäckli | Half Page
ProLife | Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo