Wir berichten über Gott und die Welt
Life Channel Fenster zum Sonntag Talk Music Loft
Witwen von «Rings of Hope» bei einem Treffen | (c) Rings of Hope

«Rings of Hope» hilft nun auch Frauen in Kamerun

Der Fokus des Vereins liegt stark auf Witwen.
Publiziert: 08.03.2023 24.04.2023

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

«Rings of Hope» wurde 2015 von vier Schweizerinnen gegründet, um Frauen in Nigeria zu unterstützen. Der Verein begleitet drei sogenannte Hoffnungsbewegungen.

Eine davon ist die Witwenbewegung, welche Frauen zusammenbringt, die ihre Männer wegen Boko Haram verloren haben. Diese Bewegung ist die grösste der drei und wächst sehr stark, erzählt Julia Henke (Gründerin und Präsidentin Verein «Rings of Hope»). Im Januar 2023 wurde in Kamerun, wo es ebenfalls viele Opfer von Boko Haram gibt, eine weitere Witwenbewegung lanciert.

Die Witwen werden nämlich stigmatisiert, erklärt Henke. Ihnen wird vorgeworfen, dass sie anderen Frauen die Männer ausspannen wollen. Sehr oft werden sie von den Schwiegerfamilien verstossen: Ihnen wird ihr Haus weggenommen und sie müssen mit den Kindern anderswo wohnen.

Der Ansatz von «Rings of Hope» ist, dass Frauen lernen, anderen Frauen zu helfen, und zwar im Rahmen von Mikrofinanzgruppen. Indem sie anderen Frauen helfen, werden sie selbst gestärkt. Im Rahmen der Witwenbewegung treffen sich wöchentlich über 2500 Frauen.

Links
© ERF Medien
Anzeige
Keller & Meier Paket 3 l Mobile Rectangle
PSOM l Mobile Rectangle
LIO Sommercamps l Mobile Rectangle
Agentur C Juli l Mobile Rectangle
Asientage 2024 l Mobile Rectangle
Anzeige
Asientage 2024 l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
PSOM l Half Page
Agentur C Juli l Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
Anzeige
Erbrechtsanlass ERF | Billboard
PSOM l Billboard
Jubiläum IDEA Juli l Billboard
FCF 2024 l Billboard
LIO Sommercamps l Billboard
Junior Tournee l Billboard