Kloster Engelberg | (c) 123rf

Das «Wunder» vom Kloster Engelberg

Das Klosterleben kam trotz diversen Schwierigkeiten nie ganz zum Erliegen.
 
Publiziert: 07.01.2020 08.01.2020

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Es hätte anders kommen sollen: Die Legende rund um das Kloster Engelberg beginnt nicht im gleichnamigen Ort im Obwaldner Hochtal, sondern in Buochs NW. Der Klosterstifter Konrad von Sellenbüren begann das Kloster nämlich am Vierwaldstättersee zu bauen. Die Legende besagt, dass nachts die Engel kamen und alles abräumten. Nach weiteren erfolglosen Bauversuchen sei dem Zürcher Adligen in einem Traum Maria begegnet. Ein Ochse mit einem angespannten Baumstamm sollte ihm den passenden Ort weisen – das Tier blieb schliesslich in Engelberg stehen.

Dass die Benediktinerabtei auch heute noch dort beheimatet ist und das Klosterleben trotz diversen Schwierigkeiten nie ganz zum Erliegen gekommen ist, kann schon fast als ein Wunder bezeichnet werden. Da von Sellenbüren es 1120 gründete, kann es dieses Jahr auf ein 900-jähriges Bestehen zurückblicken. Darüber sprachen wir mit Abt Christian Meyer, dem Klosterleiter.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Joya Schuhe | Mobile Rectangle
Coaching | Mobile Rectangle
Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
ProLife | Mobile Rectangle
Stricker | Mobile Rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Zero Lepra | Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Weihnachtspäckli | Half Page
Coaching | Half Page
Joya Schuhe | Half Page
Zero Lepra | Half Page
Stricker | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
ProLife | Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
MLK | Billboard
FOMO
Anzeige
ProLife | Half Page
Zero Lepra | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Weihnachtspäckli | Half Page
Stricker | Half Page
Joya Schuhe | Half Page
Coaching | Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo