Ein Hoch auf KitePride | (c) GlowbalAct

Im Kampf gegen Menschenhandel

Schweizer Verein arbeitet mit der israelischen Regierung zusammen.
 
Publiziert: 26.08.2021

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

In Israel sind rund 14 000 Männer, Frauen und Minderjährige in der Sexindustrie gefangen. «Opfer brauchen kein Mitleid, sie brauchen einen Job», sagte ein ehemaliges Opfer von Zwangsprostitution zu Tabea Oppliger. Sie bräuchten eine sinnvolle Beschäftigung, mit der sie Geld verdienen und stolz darauf sein können, erklärt Oppliger.

Zusammen mit ihrem Mann Matthias hat sie in Tel Aviv das Sozialunternehmen «KitePride» aufgebaut. Aus Drachen und Fallschirmen werden Taschen, Rucksäcke und andere Artikel hergestellt und so Upcycling betrieben. Bereits 34 Männer und Frauen, welche vorher durch Menschenhandel ausgebeutet wurden, haben dort arbeiten können.

In den nächsten drei Jahren soll diese Zahl im Rahmen des Projekts «Initiative 2021–2023» verdreifacht werden. Zu diesem Zweck spannt «KitePride» mit der israelischen Regierung zusammen, welche auf die erfolgreiche Integrationsarbeit aufmerksam wurde. Ein Zusammenarbeitsvertrag ist inzwischen unterschrieben worden, die Regierung beteiligt sich mit 49 Prozent der Kosten an der Initiative.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Coaching | Mobile Rectangle
Stricker | Mobile Rectangle
Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
ProLife | Mobile Rectangle
Joya Schuhe | Mobile Rectangle
Zero Lepra | Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Joya Schuhe | Half Page
Stricker | Half Page
Zero Lepra | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
ProLife | Half Page
Coaching | Half Page
Weihnachtspäckli | Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
MLK | Billboard
FOMO
Anzeige
Coaching | Half Page
Stricker | Half Page
Joya Schuhe | Half Page
ProLife | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Weihnachtspäckli | Half Page
Zero Lepra | Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo