Cherry-Tomätchen zum Verschenken | (c) Elaine Casap/Unsplash

Essen teilen und so retten

In der Schweiz landet rund ein Drittel der Lebensmittel im Abfall.
 
Publiziert: 12.03.2020

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Dagegen lässt sich etwas unternehmen, indem nämlich Essen teilt oder auf alternative Weise verkauft wird. Es existieren bereits mehrere Organisationen und Vereine, welche sich gegen Lebensmittelverschwendung einsetzen.

Bei Kuhteilen.ch wird Fleisch von Rind, Schwein, Lamm und Poulet angeboten. Die Tiere werden allerdings erst geschlachtet, wenn alles an ihnen verkauft worden ist, also auch Innereien und sogenannte Second Cuts. Anschliessend dauert es noch rund einen Monat, bis das Fleisch geliefert wird, weil es zuerst noch abgehangen wird, wie Moritz Maier erklärt.

Einen anderen Weg geht die «RestEssBar». Die Organisation sammelt Lebensmittel, welche nicht mehr verkauft werden, und gibt sie an aktuell 14 Standorten gratis ab. Urs Geser ist Präsident der «RestEssBar» in Frauenfeld und erzählt uns, wie man die Gratis-Lebensmittel abholen kann.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Keller & Meier Paket 3 l Mobile Rectangle
Zerosirup l Mobile Rectangle
Kultour Douro 2 l Mobile Rectangle
Agentur C Juni l Mobile Rectangle
Beutter Küchen l Mobile Rectangle
LIO Sommercamps l Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Agentur C Juni l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
Kultour Douro 2 l Half Page
Beutter Küchen l Half Page
Zerosirup l Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
Prosperita l Billboard
LIO Sommercamps l Billboard
Erbrechtsanlass ERF | Billboard
Kultour Douro 2 l Billboard
FCF 2024 l Billboard
Weisheit
Anzeige
Beutter Küchen l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Zerosirup l Half Page
Agentur C Juni l Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
Kultour Douro 2 l Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo