Wir berichten über Gott und die Welt
Life Channel Fenster zum Sonntag Talk Music Loft
(c) 123rf

Wie mit einem möglichen Scheitern umgehen

Sich überlegen: Was ist das Schlimmste, das passieren könnte?
Publiziert: 15.11.2023

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Scheitern sei oft schmerzhaft, weil es eben mit Scham verbunden ist, weiss die psychosoziale Beraterin Rahel Kellenberger. «Wir müssen auch manchmal einen Weg anfangen zu gehen, damit wir merken, dass es nicht unser Weg ist.»

Von aussen wird ein Scheitern unter Umständen anders bewertet als wir das selber empfinden. Es sei sehr wichtig, dass man darüber mit anderen Menschen rede, rät Kellenberger. «Dann kann sich ein Stück dieser Scham, die man selber empfindet, abbauen, indem man merkt: Von aussen wird das Ganze völlig anders wahrgenommen.»

Oft stellen wir uns ein Projekt anders vor, als es sich dann in der Praxis entpuppt. Es ist kann ein Zeichen von Grösse sein, wenn wir zugegeben, dass wir wieder aufhören möchten.

«Die Angst vor dem Scheitern ist da. Oftmals stellt sich die Frage, was denn das Schlimmste ist, das passieren könnte. Manchmal hilft es, wenn man sich das überlegt», sagt Kellenberger. Und oft ist das Worst-Case-Szenario, das passieren kann, gar nicht so schlimm, wie wir es uns vorher ausgemalt haben.

© ERF Medien
Anzeige
LIO Sommercamps l Mobile Rectangle
Keller & Meier Paket 3 l Mobile Rectangle
Agentur C Juli l Mobile Rectangle
PSOM l Mobile Rectangle
Asientage 2024 l Mobile Rectangle
Anzeige
Asientage 2024 l Half Page
Agentur C Juli l Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
PSOM l Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Anzeige
Jubiläum IDEA Juli l Billboard
PSOM l Billboard
Erbrechtsanlass ERF | Billboard
Junior Tournee l Billboard
FCF 2024 l Billboard
LIO Sommercamps l Billboard