(c) Zoe Schaeffer

Reisen und arbeiten auf Bio-Bauernhöfen

Trend «Wwoofing»
 
Publiziert: 26.09.2022

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

«Wwoof» ist die Abkürzung für «Working Weekends on Organic Farms», also auf Deutsch: am Wochenende auf einem Bio-Bauernhof arbeiten. Wobei diese Arbeitseinsätze durchaus länger als bloss ein Wochenende dauern können. Für gewöhnlich arbeitet man zwischen täglich vier bis sechs Stunden mit. Dafür wird man mit Kost, Unterkunft, Lebenserfahrung und spannenden Einblicken ent- und belohnt.

Lukas Ogi war zusammen mit seiner Familie zehn Monate in Slowenien, Dänemark und Norwegen unterwegs und hat dabei «gewwooft». Sein Fazit: «Wir haben unglaublich tolle Menschen und verschiedene Kulturen kennengelernt.» Es hätte ihm und seiner Familie gutgetan, aus dem Alltagstrott auszubrechen. Ogi empfiehlt Wwoofing denjenigen, die an Nachhaltigkeit, Bio-Landwirtschaft und neuen Ländern interessiert sind.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Zerosirup l Mobile Rectangle
Beutter Küchen l Mobile Rectangle
Kultour Douro 2 l Mobile Rectangle
Keller & Meier Paket 3 l Mobile Rectangle
Agentur C Juni l Mobile Rectangle
LIO Sommercamps l Mobile Rectangle
Anzeige
Kultour Douro 2 l Half Page
Agentur C Juni l Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
Beutter Küchen l Half Page
Zerosirup l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Anzeige
Kultour Douro 2 l Billboard
Erbrechtsanlass ERF | Billboard
Prosperita l Billboard
LIO Sommercamps l Billboard
FCF 2024 l Billboard
Weisheit
Anzeige
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Zerosirup l Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
Agentur C Juni l Half Page
Kultour Douro 2 l Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
Beutter Küchen l Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo