(c) Anh Nguyen/Unsplash

Trauma, Krise – und dann?

Krisen müssen nicht das Ende sein.
 
Publiziert: 07.11.2022 11.11.2022

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Ob Jobverlust, Krankheit oder Mobbing: Ein und dieselbe Situation wirft die einen völlig aus der Bahn, während andere gelassen bleiben. Manche Menschen können schlimme Erlebnisse gut verarbeiten, andere gehen daran zugrunde. Nur langsam ergründen Forscher, woran das liegt. Immer wieder kommt der Begriff «Resilienz» ins Spiel.

Resilienzförderung will die Belastungen selbst nicht mehr in den Blick nehmen, sie nicht verändern oder dafür sorgen, dass dagegen gekämpft wird. Vielmehr werden die belastenden äusseren Lebensumstände als gegeben angenommen. Gestärkt werden soll die innere Fähigkeit, damit umzugehen.

Cornelia Schmid war schon als Krankenschwester viel mit menschlichen Krisen konfrontiert. Als Theologin und Coach wurde ihr immer mehr bewusst, dass Christen Krisen und Stress nicht (nur) auf seelischer und emotionaler Ebene lösen können, sondern aus der geistlichen Dimension heraus über komplett andere Möglichkeiten verfügen. Krisen müssen nicht das Ende sein, sondern sind sehr oft weit offene Türen in neue Sichtweisen und Gedanken.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Gesundes Wissen | Mobile Rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Pushweekend | Mobile Rectangle
Music Loft | Emo Johnson | nachher | Mobile Rectangle
Event AG | Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Event AG | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Pushweekend | Half Page
Music Loft | Emo Johnson | nachher | Half Page
Gesundes Wissen | Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
Latin Link | Billboard
Prosperita | Billboard
Event AG | Billboard
StopArmut Konferenz | Billboard
Mutmachen
Anzeige
Music Loft | Emo Johnson | nachher | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Gesundes Wissen | Half Page
Event AG | Half Page
Pushweekend | Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo