Wir berichten über Gott und die Welt
Life Channel Fenster zum Sonntag Talk Music Loft
Taube im Hauptbahnhof Zürich | (c) Lorin Both/Unsplash

Wie mit Strassentauben umgehen?

Dazu Samuel Furrer vom Schweizer Tierschutz
Publiziert: 02.03.2023 18.07.2023

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Strassentauben gehören in vielen Städten zum Stadtbild. Der Dreck, den sie hinterlassen, kann gefährlich sein. Parasiten können dadurch von Tieren auf Menschen übertragen werden. In der Stadt Zürich ist es seit anfangs 2023 verboten, Strassentauben zu füttern.

Samuel Furrer ist Leiter der Fachstellen des Schweizer Tierschutzes (STS). Er versteht die Idee hinter dem Verbot. «Die Nahrungsverfügbarkeit hat einen grossen Einfluss auf die Fortpflanzungsfähigkeit einer Population», erklärt er. Das sei der Hebel, wo man eine Veränderung bewirken könne. Vereinfacht formuliert: Weniger Nahrung führt zu weniger Nachwuchs.

Die Strassentauben erhalten ihr Futter an verschiedenen Orten und auf verschiedene Weise. Ob ein Fütterungsverbot den gewünschten Effekt habe, sei schwierig zu sagen, meint Furrer. «Man müsste wissen, welcher Anteil bewusst den Strassentauben verfüttert wird.» Grundsätzlich ist man aber auch beim Schweizer Tierschutz der Auffassung, dass Strassentauben nicht zusätzlich und unkontrolliert gefüttert werden sollen, weil man so das Wachstum ihrer Population fördert.

Links
© ERF Medien
Anzeige
Asientage 2024 l Mobile Rectangle
Keller & Meier Paket 3 l Mobile Rectangle
PSOM l Mobile Rectangle
LIO Sommercamps l Mobile Rectangle
Agentur C Juli l Mobile Rectangle
Anzeige
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
PSOM l Half Page
Agentur C Juli l Half Page
Asientage 2024 l Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Anzeige
FCF 2024 l Billboard
LIO Sommercamps l Billboard
Junior Tournee l Billboard
Erbrechtsanlass ERF | Billboard
Jubiläum IDEA Juli l Billboard
PSOM l Billboard