(c) 123rf

Niesen, Jucken und rote Augen

Lästige Pollenallergien: Was gegen sie getan werden kann.
 
Publiziert: 13.06.2023

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Zurzeit haben die Gräserpollen Hochsaison, was manchen Menschen das Leben erschwert. Aber auch Baumpollen wie Hasel und Birke sind lästig.

Ein Pollenallergie kann sich unterschiedlich äussern, weiss Noemi Beuret, Expertin vom «aha! Allergiezentrum Schweiz». «Typische Symptome sind Niesattacken, eine laufende oder verstopfte Nase, juckende oder tränende Augen, ein Kribbeln im Gaumen, in der Nase oder in den Ohren und eine erschwerte Nasenatmung.»

An gewissen Messstationen haben Gräserpollen dieses Jahr bereits Rekordwerte verzeichnet. «Es gibt verschiedene Faktoren wie Luftverschmutzung oder Gewitter, welche Pollen aggressiver machen können», sagt die Expertin. Vor einem Gewitter wirkt sich eine Pollenallergie gravierender aus: «Der Wind wirbelt die Pollenkörner auf, diese platzen und setzen Allergene frei.» Darum müsse man eine halbe Stunde warten, bis der Regen vorbei ist und die Pollen aus der Luft herausgewaschen sind.

Eine Pollenallergie kann jeden treffen: Sie kann irgendwann im Leben auftreten oder auch wieder verschwinden. Die Gründe dafür sind nach wie vor Gegenstand der Forschung. «Es ist ein Zusammenspiel von verschiedenen Faktoren oder Komponenten, welche wir als Individuen mitbringen», erklärt Beuret.

Wer das erste Mal von einer Pollenallergie betroffen ist, sollte eine Abklärung machen. Eine Diagnose ist wichtig, damit man den Auslöser kennt und durch das Jahr hindurch gewappnet ist. Betroffene wissen dann, welches Medikament sie einnehmen müssen und wie sie Aktivitäten planen sollen. «Wenn man eine Pollenallergie nicht behandelt, kann es zu einem allergischen Asthma kommen», warnt Beuret.

Bei einer Pollenallergie kann ein Facharzt eine Desensibilisierung durchführen. Während drei bis fünf Jahren werden Tabletten, Tropfen oder Spritzen verabreicht. Nach rund zehn Jahren lässt eine solche Desensibilisierung allerdings nach.

Grundsätzlich ist es wichtig, den Kontakt mit den Pollen zu meiden. Beuret gibt dazu folgende Tipps:

  • Eine Sonnenbrille tragen
  • Die Wäsche nicht im Freien trocknen lassen
  • Abends die Haare auswaschen, weil Pollen dort kleben bleiben
  • Morgens und abends Nasenschleimhäute mit einem Meerwasserspray oder einer Kochsalzlösung spülen
  • Die Kleider vor dem Schlafzimmer abziehen
  • Ein Pollengitter vor dem Schlafzimmerfenster montieren
© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Ausbildung l Mobile Rectangle
Referate | Mobile Rectangle
Weihnachten l Mobile Rectangle
Mickenbecker Film Verkauf l Mobile Vertical
ZeroLepra | Mobile Rectangle
Vitapowershop l Mobile Rectangle
Paket 5 | Mobile Rectangle
2023 | Mobile Rectangle
Mahnwache l Mobile Rectangle
frag doch.ch 2 l Mobile Rectangle
Anzeige
frag doch.ch 2 l Half Page
Referate | Half Page
ZeroLepra | Half Page
Paket 5 | Half Page
Weihnachten l Half Page
Vitapowershop l Half Page
Mahnwache l Half Page
Ausbildung l Half Page
2023 | Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
frag doch.ch 2 l Billboard
Mickenbecker Film Verkauf l Billboard
Weihnachten l Billboard
Vitapowershop l Billboard
Referate | Billboard
Weihnachten
Anzeige
2023 | Half Page
Mahnwache l Half Page
Referate | Half Page
ZeroLepra | Half Page
frag doch.ch 2 l Half Page
Vitapowershop l Half Page
Paket 5 | Half Page
Ausbildung l Half Page
Weihnachten l Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo