Fair-Trade-Rosen | (c) Kampagne «Sehen und Handeln»

Fair-Trade-Rosen gegen Hunger

Ein Aktionstag der Ökumenischen Kampagne.
 
Publiziert: 16.03.2023

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

In verschiedenen Städten in der Schweiz werden am Samstag, 18. März 2023 rund 61 000 Rosen verkauft, und zwar von rund 420 Pfarreien und Kirchgemeinden. Die Blumen kann man für 5 Franken erwerben und spendet damit Geld für Projekte, welches sich für die Hungerbekämpfung im globalen Süden einsetzen.

Die Rosenaktion gibt es seit 18 Jahren und entstand in Zusammenarbeit mit «Max Havelaar». Sie wird getragen von den drei Hilfswerken HEKS, Fastenaktion und «Partner sein», welche die Ökumenische Kampagne verantworten.

Die Rosen stammen von einer Rosenfarm in Kenia, welche Fair-Trade-zertifiziert ist. Dass die Rosen aus Afrika stammen mag erstaunen, doch Matthias Dörnenburg (Leiter der Ökumenischem Kampagne) erklärt: «Die Rosen haben einen Fussabdruck, der 5,5 Mal kleiner ist als konventionelle Rosen aus einem europäischen Gewächshaus.»

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Agentur C Juni l Mobile Rectangle
Zerosirup l Mobile Rectangle
LIO Sommercamps l Mobile Rectangle
Keller & Meier Paket 3 l Mobile Rectangle
Kultour Douro 2 l Mobile Rectangle
Beutter Küchen l Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Agentur C Juni l Half Page
Kultour Douro 2 l Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
Beutter Küchen l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Zerosirup l Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
Kultour Douro 2 l Billboard
LIO Sommercamps l Billboard
FCF 2024 l Billboard
Erbrechtsanlass ERF | Billboard
Prosperita l Billboard
Weisheit
Anzeige
Beutter Küchen l Half Page
Agentur C Juni l Half Page
Kultour Douro 2 l Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
Zerosirup l Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo