Abstimmungen - Jetzt an die Urne gehen | (c) 123rf

Soll sich die Kirche politisch engagieren?

Ihr politisches Engagement wird von manchen kritisch gesehen.
 
Publiziert: 02.06.2023

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Am 18. Juni 2023 stimmen wir unter anderem über das Klimagesetz ab. Auch christliche Organisationen und Kirchen engagieren sich für den Klimaschutz, unter anderem mit der Koalition «Christ:innen für Klimaschutz». Doch sollte sich die Kirche überhaupt politisch engagieren?

«Die Kirche kommt gar nicht darum herum, sich politisch zu engagieren. Wenn sie nichts macht, engagiert sie sich genauso, indem sie die gegebenen Umstände einfach hinnimmt und Ja dazu sagt», erklärt Gabriela Allemann (Präsidentin Evangelische Frauen Schweiz EFS). Sie weist darauf hin, dass die Kirche auch eine prophetische Aufgabe hat. In der Bibel prangerten die Propheten des Alten Testaments Missstände in der damaligen israelitischen und jüdischen Gesellschaft an.

«Es ist sehr wichtig, dass Kirchen und kirchliche Organisationen auch heute dieses Amt wahrnehmen. Damit ist jedoch auch eine seelsorgerliche Zuwendung verbunden», sagt Allemann. Das bedeutet, dass Kirchen hinzuschauen und zu erkennen, wo es den Menschen nicht gut geht. Daraus folgt dann das Engagement.

Das politische Engagement der Kirchen wird von manchen kritisch gesehen. «In der Schweiz ist das Verständnis von Religion als Privatsache sehr fest verankert. Plötzlich treten Kirchen jedoch als eine gesellschaftliche Stimme auf», sagt Vanessa Kopplin (Politik- und Religionswissenschaftlerin). Das sei neu und rufe Sorgen hervor, weil es eine unbekannte Komponente im System sei.

Das bedeutet aus ihrer Sicht nicht, dass die Kirche nicht politisch aktiv werden soll. «Schwierig wird es dann, wenn der Versuch Einfluss zu nehmen im Verborgenen geschieht und damit für Wählerinnen unsichtbare Strippen gezogen werden», gibt Kopplin zu bedenken. «Klar kritisch ist es, wenn Kirchen eine religiöse oder gläubige Person in ihrer Entscheidung mit kirchlichen Grundsätzen, die es einzuhalten gilt, unter Druck setzen und damit eine Zwangssituation entsteht.»

Man dürfe aufgrund einer politischen Haltung niemandem den Glauben absprechen: Dieser Meinung sind sowohl Kopplin als auch Allemann.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
11 Minuten Bibel Podcast l Mobile Rectangle
Irland Reise | Mobile Rectangle
Keller & Meier Paket 1 l Mobile Rectangle
Soforthilfe Ukraine l Mobile Rectangle
Agentur C Februar l Mobile Rectangle
TDS Aarau l Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
TDS Aarau l Half Page
Keller & Meier Paket 1 l Half Page
Soforthilfe Ukraine l Half Page
Irland Reisen | Half Page
Agentur C Februar l Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
Prosperita l Billboard
Irland Reisen | Billboard
Latin Link l Billboard
13. AHV Rente l Billboard
11 Minuten Bibel Podcast l Billboard
Soforthilfe Ukraine l Billboard
Trotzdem
Anzeige
Soforthilfe Ukraine l Half Page
Keller & Meier Paket 1 l Half Page
TDS Aarau l Half Page
Agentur C Februar l Half Page
Irland Reisen | Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo