Vaduz, Hauptstadt Liechtensteins | (c) 123rf

Migration in Liechtenstein

Rund 70 Prozent der Erwerbstätigen im Fürstentum sind Grenzgänger oder Zugewanderte.
 
Publiziert: 09.07.2020 10.07.2020

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Im Mai 2020 hat das Schweizer Kompetenzzentrum für Menschenrechte (SKMR) die Studie «Integration in Liechtenstein: Sozioökonomische Potenziale und Spannungsfelder» veröffentlicht. Es handelt sich dabei um die erste Studie zur Migration in Liechtenstein.

Charakteristisch für das Fürstentum ist, dass rund 70 Prozent der Erwerbstätigen Grenzgänger oder Zugewanderte sind. Die meisten Migranten seien relativ gut integriert, würden sich weitgehend akzeptiert und gut aufgenommen fühlen, sagt Denise Efionayi-Mäder (Soziologin, Migrationsforscherin und Co-Autorin der Studie).

Ein Fazit der Studie ist jedoch, dass Migrantinnen und Migranten in Liechtenstein oft nicht mitreden können, deren Mitbestimmung wird nur beschränkt gewünscht. Bezeichnend dafür sind die restriktive Einbürgerungspraxis und der Ausschluss von Doppelbürgerschaften.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Agentur C Juni l Mobile Rectangle
Zerosirup l Mobile Rectangle
Keller & Meier Paket 3 l Mobile Rectangle
Kultour Douro 2 l Mobile Rectangle
Beutter Küchen l Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Agentur C Juni l Half Page
Kultour Douro 2 l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
Zerosirup l Half Page
Beutter Küchen l Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
Kultour Douro 2 l Billboard
Prosperita l Billboard
FCF 2024 l Billboard
Erbrechtsanlass ERF | Billboard
Weisheit
Anzeige
Agentur C Juni l Half Page
Zerosirup l Half Page
Beutter Küchen l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Kultour Douro 2 l Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo