Israel-Flagge in Jerusalem
Israel-Flagge in Jerusalem | (c) Taylor Brandon/Unsplash

Krieg im Nahen Osten wird zu Konflikt vor unserer Haustür

Wie Hass und Antisemitismus überwinden?
 
Publiziert: 10.11.2023

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

 

Am 7. Oktober wurden israelische Dörfer (Kibbuze) entlang des Gazastreifens zu Opfern von islamistisch motiviertem Terror. Der Angriff der militanten Hamas-Bewegung wurde mit einer ungewohnten Gewalt ausgeführt. Daraufhin hat die israelische Regierung den Krieg ausgerufen.

Der Krieg im Nahen Osten weitete sich sofort zu einem globalen Konflikt aus, der mit teils friedlichen Kundgebungen bis hin zu gewalttätigen Demonstrationen auch vor unserer Haustür ausgetragen wird.

Der jüdisch-christliche Autor und Hochschullehrer Thomas D. Zweifel aus Zürich sieht darin auch eine grössere Dimension: einen weltweiten Krieg der Ideen. Ideen wie Hass versus Nächstenliebe, Angst versus Hoffnung und Zukunft, Terror versus Kooperation. Für ihn gehe es um fundamentale Werte, sagt Zweifel als Berater von Unternehmen und Stiftungen. Er sieht nur eine Art internationalen Marshall-Plan, einen Wiederaufbau mit Eingriff von aussen, als realistischen Lösungsansatz im Nahen Osten.

Nadine Bdil sieht das ähnlich, obwohl sie teils desillusioniert sei. Die Unternehmerin ist in einer jüdischen Familie in Zürich aufgewachsen, hat selber einen Teil ihres Erwachsenenlebens in einem israelischen Kibbuz verbracht und war bei jüdisch-palästinensischen Friedensprojekten engagiert.

Beide Gesprächspartner sind irritiert ob den antisemitischen Tendenzen, die nun auch bei uns in der Schweiz in der Öffentlichkeit sichtbar werden.

Kontakt
Wie erlebt ihr die Ereignisse und Auswirkungen nach dem 7. Oktober 2023? Lass es uns gerne wissen per Webformular: erf-medien.ch/podcast.

Wir freuen uns über alle Fragen, Feedbacks und Themenvorschläge!

Podcast-Interviewgäste
Thomas D. Zweifel, Autor und Hochschullehrer und Berater von Unternehmen und Organisationen. Er ist Mitglied diverser Verwaltungsräte, z.B. der World Executive von Keren Hajessod und des Board of Governors der Jewish Agency for Israel. Er und seine Familie leben in Zürich.

Nadine Bdil, hat in einem israelischen Kibbuz gelebt, war bei Friedensinitiativen involviert und hat internationale Beziehungen studiert. Heute arbeitet sie als Mentorin für persönliches und unternehmerisches Wachstum und wohnt mit ihrer Familie in Zürich

Autoren
Georg Hoffmann und Leonie Walder

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Keller & Meier Paket 1 l Mobile Rectangle
Gesundes Wissen l Mobile Rectangle
Alphalive l Mobile Rectangle
Agentur C März l Mobile Rectangle
Soforthilfe Ukraine l Mobile Rectangle
MUSIC Loft Förderpreis 2024 | Mobile Rectangle
Irland Reise | Mobile Rectangle
Lepra Mission 03 l Mobile Rectangle
TDS Aarau l Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Agentur C März l Half Page
Soforthilfe Ukraine l Half Page
Gesundes Wissen l Half Page
Alphalive l Half Page
MUSIC Loft Förderpreis 2024 | Half Page
TDS Aarau l Half Page
Keller & Meier Paket 1 l Half Page
Lepra Mission 03 l Half Page
Irland Reisen | Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
Prosperita l Billboard
animato 2024 l Billboard
Soforthilfe Ukraine l Billboard
FCF 2024 l Billboard
Stop Armut Konferenz l Billboard
Latin Link l Billboard
Trotzdem
Anzeige
Alphalive l Half Page
Agentur C März l Half Page
Soforthilfe Ukraine l Half Page
Lepra Mission 03 l Half Page
TDS Aarau l Half Page
Gesundes Wissen l Half Page
MUSIC Loft Förderpreis 2024 | Half Page
Irland Reisen | Half Page
Keller & Meier Paket 1 l Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo