Wir berichten über Gott und die Welt
Life Channel Fenster zum Sonntag Talk Music Loft
Wiborada in einem Relief am Portal der St. Galler Stiftskirche | (c) Andreas Praefcke/Wikipedia

Eine Einsiedlerin inspiriert auch heute noch

Am 2. Mai findet in St. Gallen der Wiborada-Tag statt.
Publiziert: 30.04.2021

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Wiborada von St. Gallen war die erste Frau überhaupt, die heiliggesprochen wurde. Sie lebte im 10. Jahrhundert als Einsiedlerin in einer Zelle bei der Kirche St. Mangen. Durch ein Fenster blieb sie mit den anderen Menschen in Kontakt. Dank den Kontakten und ihren Visionen konnte sie 926 die Stadt St. Gallen beim Überfall der Ungarn retten. Sie selbst verliess ihre Zelle nicht und zahlte dafür mit ihrem Leben.

Bis heute hat diese Frau für viele Menschen eine grosse Bedeutung, so auch für Benjamin Ackermann von der katholischen Cityseelsorge. Er bezeichnet sie als spirituelle und sehr innovative Frau, welche den Mut hatte, ihren eigenen Weg zu gehen. «Sie hatte die Kraft, gegen den Strom zu schwimmen und ihrer persönlichen Sehnsucht zu folgen.»

Am Wiborada-Tag am 2. Mai gedenkt man dieser Stadtheiligen. Dieses Jahr kann an diesem Tag ein Stationenweg begangen oder gepilgert werden, organisiert von der Bewegung «Kirche mit* den Frauen».

Links
© ERF Medien
Anzeige
Agentur C Juli l Mobile Rectangle
PSOM l Mobile Rectangle
Keller & Meier Paket 3 l Mobile Rectangle
Asientage 2024 l Mobile Rectangle
LIO Sommercamps l Mobile Rectangle
Anzeige
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Asientage 2024 l Half Page
PSOM l Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
Agentur C Juli l Half Page
Anzeige
Junior Tournee l Billboard
Erbrechtsanlass ERF | Billboard
Jubiläum IDEA Juli l Billboard
PSOM l Billboard
FCF 2024 l Billboard
LIO Sommercamps l Billboard