Unter Kontrolle | (c) 123rf

Menschenhandel mit Ukrainerinnen in der Schweiz

Nicht nur sexuelle Ausbeutung, sondern auch Ausbeutung bei der Arbeit.
 
Publiziert: 25.01.2023

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Flüchtlinge sind immer vulnerabel. Im Fall der Ukraine betrifft dies vor allem Frauen und Kinder. Ihre prekäre Lage wird ausgenützt: «Menschenhändler wittern ein Geschäft, mit jungen Ukrainerinnen Geld zu machen», sagt Irene Hirzel (Geschäftsführerin ACT212). Dies nicht von ungefähr: Die Nachfrage nach pornografischen Inhalten mit Ukrainerinnen hat in Europa seit Beginn des Ukrainekriegs um 600 Prozent zugenommen.

Von Beginn weg wurden ukrainische Flüchtlinge an den Grenzen von europäischen Ländern über Menschenhandel und dessen Gefahren informiert. In der Schweiz seien die Einführung des S-Status und aufsuchende Teams in Bahnhöfen von grösseren Städten hilfreich gewesen, so Hirzel.

Beim Menschenhandel mit Ukrainerinnen geht es nicht nur um sexuelle Ausbeutung, sondern auch um Ausbeutung bei der Arbeit. Entsprechende Meldungen sind nämlich bei ACT212 eingegangen.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Gesundes Wissen | Mobile Rectangle
Ostern neu erleben | Mobile Rectangle
Ge-Na Studie | Mobile Rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Gesundes Wissen | Half Page
Ge-Na Studie | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Ostern neu erleben | Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
Prosperita | Billboard
Michael W. Smith Early Bird | Billboard
Scribe | Billboard
Mutmachen
Anzeige
Ostern neu erleben | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Ge-Na Studie | Half Page
Gesundes Wissen | Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo