Wir berichten über Gott und die Welt
Life Channel Fenster zum Sonntag Talk Music Loft
Traurig und niedergeschlagen | (c) 123rf

Wenn das Leben vor der Geburt endet

Tabuthema Fehlgeburt
Publiziert: 28.05.2024

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Wenn man sich ein Baby wünscht und dann schwanger wird, ist die Freude riesengross. Am liebsten würden wir es rausposaunen und mit der ganzen Welt teilen. Aber gerade bis zur 13. Schwangerschaftswoche behalten es die Eltern für sich, weil es relativ häufig vorkommt, dass man in dieser Phase der Schwangerschaft ein Baby verliert.

Auch die psychosoziale Beraterin Karin Rappo hat selbst viermal ein Baby verloren. Sie spricht dabei von einer unendlichen Trauer, aber auch Wut und Unverständnis.

Bis heute sind Fehlgeburten ein Tabuthema, obwohl es häufig vorkommt. Es fehle das Verständnis für das Paar, sagt Rappo. Es ist nämlich ein riesiger Verlust. Auch wenn eine Frau nochmal schwanger wird, kann kein Kind ein anderes Kind ersetzen. Der Verlust bleibt.

Überhaupt wollen wir uns nicht mit Leiden und Tod beschäftigen. Aber man dürfe den anderen Menschen auch mal etwas zumuten, meint Rappo. «Ich darf den Menschen zutrauen, dass sie damit umgehen können.»

Zudem spielt bei diesem Thema eine Rolle, wie betroffene Frauen damit umgehen. «Man hat viel zu wenig Zeit, um das wirklich zu verarbeiten.» Denn oft funktioniert frau einfach weiter, weil sie bald wieder arbeiten muss oder Kinder zu versorgen sind.

Links
© ERF Medien
Anzeige
Keller & Meier Paket 3 l Mobile Rectangle
PSOM l Mobile Rectangle
Agentur C Juli l Mobile Rectangle
Asientage 2024 l Mobile Rectangle
Anzeige
Agentur C Juli l Half Page
Asientage 2024 l Half Page
PSOM l Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Anzeige
faire Rente 2 | Billboard
PSOM l Billboard
faire Rente | Billboard
FCF 2024 l Billboard
Junior Tournee l Billboard
Erbrechtsanlass ERF | Billboard
Jubiläum IDEA Juli l Billboard