(c) Kal Visuals/Unsplash

Warum gibt es (noch) Musikvideos?

Ihre Bedeutung ist in den Hintergrund gerückt.
 
Publiziert: 22.03.2023

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Musik ist eine Kunstform. Es besteht das Bedürfnis, dass sich die involvierten Künstler in vielfältiger Form ausdrücken, erklärt Roger Lustenberger von Profimusic. Sei es mit einem Coverbild, einem Booklet, Konzerten oder eben Musikvideos.

Mit der wachsenden Verbreitung des Fernsehens stellte sich früher die Frage, wie die Musik dort gezeigt werden könnte. Musikvideos waren eine Art Werbung für die Kunstschaffenden.

Heute ist ihre Bedeutung in den Hintergrund gerückt. Heutzutage gäbe es sie, weil ein Musiker gern eines möchte. Aber als Musiklabel rate man davon ab, weil es nicht unbedingt Sinn mache, sagt Lustenberger.

Musikvideos sollten nicht mehr so lang wie der Song selbst sein. Lustenberger spricht von 10-Sekunden-Videos. Was darüber hinausgehe, verliere an Aufmerksamkeit. Solche Kurzvideos sind auf TikTok, Instagram oder YouTube-Shorts zu sehen.

 

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Beutter Küchen l Mobile Rectangle
Kultour Douro 2 l Mobile Rectangle
Agentur C Juni l Mobile Rectangle
Keller & Meier Paket 3 l Mobile Rectangle
Zerosirup l Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Beutter Küchen l Half Page
Kultour Douro 2 l Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Agentur C Juni l Half Page
Zerosirup l Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
Prosperita l Billboard
Erbrechtsanlass ERF | Billboard
Kultour Douro 2 l Billboard
FCF 2024 l Billboard
Weisheit
Anzeige
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
Kultour Douro 2 l Half Page
Beutter Küchen l Half Page
Zerosirup l Half Page
Agentur C Juni l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo