(c) 123rf

Neustart mit Hindernissen – Leben als Ausländer in der Schweiz

Wir sprachen mit einer Italienerin und einem Iraner
 
Publiziert: 19.01.2019

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Im Januar findet jeweils normalerweise der kirchliche Gedenktag «Welttag der Migranten» statt. Dies nehmen wir zum Anlass, um jene zu Wort kommen zu lassen, die schon viele Jahre als Ausländer hier in der Schweiz leben.
 
Carmela Serio kam vor achtundfünfzig Jahren aus Italien in die Schweiz. Mosshen Ambossi (Name von der Redaktion geändert) verliess vor mehr als zwanzig Jahren den Iran und begann hier ein neues Leben.
 
Beide hatten keinen einfachen Start. Besonders Carmela Serio litt unter Heimweh. Heute ist sie unendlich dankbar, dass sie trotz schwierigen Umständen geblieben ist. Und auch Mosshen Ambossi sagt: «Der rote Pass ist für mich das grösste Geschenk».
 
Was half ihnen, in der Schweiz Fuss zu fassen? Was raten sie anderen Ausländern, die hier einen Neuanfang wagen wollen? Und was schätzen die Ausländer an ihrer neuen Heimat?

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Agentur C Juni l Mobile Rectangle
Beutter Küchen l Mobile Rectangle
Zerosirup l Mobile Rectangle
Keller & Meier Paket 3 l Mobile Rectangle
LIO Sommercamps l Mobile Rectangle
Kultour Douro 2 l Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
Agentur C Juni l Half Page
Zerosirup l Half Page
Kultour Douro 2 l Half Page
Beutter Küchen l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
FCF 2024 l Billboard
Kultour Douro 2 l Billboard
LIO Sommercamps l Billboard
Prosperita l Billboard
Erbrechtsanlass ERF | Billboard
Weisheit
Anzeige
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Zerosirup l Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
Beutter Küchen l Half Page
Kultour Douro 2 l Half Page
Agentur C Juni l Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo