Andreas Krafft | (c) ERF Medien

Zukunftsforscher Andreas Krafft über Hoffnung und Sehnsucht

Co-Präsident von Swissfuture
 
Publiziert: 29.11.2022 04.12.2022

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Je düsterer die Weltlage, desto höher im Kurs ist Andreas Krafft. Der Ökonom, Psychologe und Unternehmer leitet Jahr für Jahr die internationale Studie Hoffnungsbarometer. Wir fragen ihn ganz direkt: Was stärkt Menschen in Krisen? Wer blickt besonders zuversichtlich in die Zukunft? Und ist Hoffnung lernbar?

«Bitte verwechseln Sie Hoffnung nicht mit Optimismus», sagt Dr. Andreas Krafft, Dozent der Universität St. Gallen HSG und Leiter der Studie Hoffnungsbarometer. «Optimismus kann gefährlich sein, wenn man die Risiken kleinredet. Wer hofft, schaut den Problemen ins Auge, bleibt aber zuversichtlich.» Hoffnung sei eine Grundhaltung, in Krisen nicht zu kapitulieren, sondern dagegen anzukämpfen. «Wer nicht mehr hoffen kann, droht ins Burnout zu rutschen», warnt Krafft.

Aufgewachsen in Argentinien, hat Krafft den Weg in die Schweiz über Deutschland gefunden. Hier unterrichtet der Betriebswirt seit über 20 Jahren an der Universität St. Gallen. Nebenbei engagiert er sich als Co-Präsident von swissfuture, der Schweizerischen Gesellschaft für Zukunftsforschung, sowie als Vorstand der Swiss Positive Psychology Association.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Ostern neu erleben | Mobile Rectangle
Gesundes Wissen | Mobile Rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Ge-Na Studie | Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Gesundes Wissen | Half Page
Ge-Na Studie | Half Page
Ostern neu erleben | Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
Prosperita | Billboard
Scribe | Billboard
Michael W. Smith Early Bird | Billboard
Mutmachen
Anzeige
Gesundes Wissen | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Ge-Na Studie | Half Page
Ostern neu erleben | Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo