Tränen des Schmerzes: Kampagne gegen Menschenhandel

Menschenhandel auch in der Schweiz ein grosses Problem

Rund 5000 Opfer
 
Publiziert: 21.09.2022

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Auch in der Schweiz gibt es Menschenhandel. Allerdings läuft das Phänomen hierzulande unter dem Radar, weil Menschenhandel bisher meistens nur in Form von Prostitution bekannt gewesen ist, sagt Markus Baumgartner (Mediensprecher «Kampagne gegen Menschenhandel»). Inzwischen sind jedoch Fälle in anderen Bereichen wie Bau, Reinigung und Gastronomie bekannt geworden. «Langsam tritt zutage, dass Menschen in der Schweiz versklavt und missbraucht werden», sagt er.

«Die Leute stammen meistens aus ganz armen Ländern und werden in die Schweiz gelockt», erzählt Baumgartner. Die Reise wird ihnen zwar finanziert, doch kaum sind sie hier, werden sie mit Schulden konfrontiert, welche sie abzahlen müssen. Dadurch geraten sie in ein Abhängigkeitsverhältnis. Für Prostituierte ist es ein Kampf ums Überleben. Weil sie die Sprache schlecht beherrschen, können sie sich kaum wehren und sind versklavt.

Man rechnet mit 5000 Opfern von Menschenhandel hierzulande, doch Baumgartner spricht von einer extrem hohen Dunkelziffer. Der Ukraine-Krieg verschärft das Problem zusätzlich. In der Politik sei das Problem des Menschenhandels bekannt, doch es fehle an Ernsthaftigkeit.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Gesundes Wissen | Mobile Rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Ostern neu erleben | Mobile Rectangle
Ge-Na Studie | Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Ostern neu erleben | Half Page
Ge-Na Studie | Half Page
Gesundes Wissen | Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
Michael W. Smith Early Bird | Billboard
Prosperita | Billboard
Scribe | Billboard
Mutmachen
Anzeige
Ostern neu erleben | Half Page
Gesundes Wissen | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Ge-Na Studie | Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo