Wir berichten über Gott und die Welt
Life Channel Fenster zum Sonntag Talk Music Loft
(c) 123rf

Mit der Scham des Gegenübers umgehen

Nicht zurückweichen, sondern auf das Gegenüber eingehen
Publiziert: 30.11.2022 31.05.2023

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Bei der Scham verstecken wir das, wofür wir uns schämen. Wir haben Angst, dass sich die Menschen von uns abwenden. Und wir reden nicht darüber, weil wir uns selbst ablehnen.

In einem Gespräch können wir ungewollt auf eine Schamgrenze treffen. Wir treten in ein Fettnäpfchen, weil wir ein Thema erwischen, welches beim Gegenüber schambehaftet ist.

Wichtig ist nun unsere Reaktion darauf. Die psychosoziale Beraterin Bea Grimm rät, dass wir in einer solchen Situation zeigen, dass wir nicht schockiert sind, auch wenn das Thema für den anderen schambehaftet ist. Wenn wir auch mit Scham reagieren, wird es schlimmer, sagt Grimm.

Wir geben dem anderen stattdessen zu verstehen: Ich nehme deine Scham zwar wahr, aber ich bin nicht schockiert und weiche nicht zurück. Mit einer solchen Haltung können neue Erfahrungen gemacht werden. Grimm sagt, nicht selten stärke dies die Beziehung und das Vertrauen.

Links
© ERF Medien
Anzeige
Keller & Meier Paket 3 l Mobile Rectangle
Asientage 2024 l Mobile Rectangle
Agentur C Juli l Mobile Rectangle
LIO Sommercamps l Mobile Rectangle
PSOM l Mobile Rectangle
Anzeige
Asientage 2024 l Half Page
Agentur C Juli l Half Page
LIO Sommercamps l Half Page
PSOM l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
Anzeige
FCF 2024 l Billboard
Jubiläum IDEA Juli l Billboard
PSOM l Billboard
LIO Sommercamps l Billboard
Erbrechtsanlass ERF | Billboard
Junior Tournee l Billboard