Wir berichten über Gott und die Welt
Life Channel Fenster zum Sonntag Talk Music Loft
(c) Rodnae Productions/Pexels

Ablehnungen nicht verdrängen, sondern angehen

Dazu rät Coach und Supervisor Rolf Germann.
Publiziert: 07.06.2023

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Laut Coach und Supervisor Rolf Germann ist Ablehnung und die Angst davor ein Urthema der Menschheit. Denn jeder Mensch möchte geliebt werden.

Germann rät, solche Gefühle der Ablehnung nicht zu verdrängen, sondern sich ihrer bewusst werden und mit einer anderen Person anzugehen. Wir sollen den Grund erkennen, warum wir in dieser Ablehnung stecken.

Wenn beispielsweise jemand in einer Familie unehelich geboren wird, der nie hätte geboren werden sollen, spürt er, dass er immer am falschen Platz ist. Er wird ausgeladen und man will ihn nicht in der Gruppe haben.

Das sei eine tiefe Grundwunde, der man nochmals nachgehen soll, empfiehlt Germann. Und einem diffusen Gefühl, welches an uns nagt und zerstörerisch wirkt, auch. «Was auf dem Tisch ist, kann man bearbeiten. Was im Innern wuchert, erzeugt ein Krebsgeschwür.»

Germann erklärt, dass es gewaltig ist, dass Gott an solche unerreichten Orte unseres Herzens hinuntergeht. Das erzeugt nicht nur eine Veränderung unseres Handelns, sondern schafft tief in uns eine Veränderung, die heilt. Betroffene Menschen erzählen dann jeweils: «Da unten ist ein Frieden eingezogen, den ich bis jetzt nicht gekannt habe.»

Links
© ERF Medien
Anzeige
Agentur C Juli l Mobile Rectangle
LIO Sommercamps l Mobile Rectangle
Asientage 2024 l Mobile Rectangle
Keller & Meier Paket 3 l Mobile Rectangle
PSOM l Mobile Rectangle
Anzeige
LIO Sommercamps l Half Page
PSOM l Half Page
Erbrechtsanlass ERF | Half Page
Asientage 2024 l Half Page
Agentur C Juli l Half Page
Keller & Meier Paket 3 l Half Page
Anzeige
LIO Sommercamps l Billboard
Jubiläum IDEA Juli l Billboard
PSOM l Billboard
FCF 2024 l Billboard
Erbrechtsanlass ERF | Billboard
Junior Tournee l Billboard