Szenenbild des Theaterstücks «Shengal – Die Kraft der Frauen» | (c) Volksbühne Basel

Theater fördert Frieden

Die Überzeugung der Regisseurin und Schauspielerin Anina Jendreyko
 
Publiziert: 23.03.2022

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Der Regisseurin und Schauspielerin Anina Jendreyko ist die Friedensarbeit ein Anliegen. Sie ist überzeugt, dass Kunst Frieden fördern kann. Sie begann 2019 in der irakischen Stadt Shengal, das Theaterstück «Shengal – Die Kraft der Frauen» zu erarbeiten. Die Stadt wurde 2014 vom Islamischen Staat überfallen, ein Jahr später befreit.

Nach der Befreiung hatte Jendreyko immer wieder Kontakt mit verfolgten jessidischen Frauen. Sie führte mit ihnen Interviews, welche im Theaterstück zusammengefasst vorkommen. Die Handlung stellt die Geschichte einer Frau aus dem Shengal vor, Musik und Bilder bilden den emotionalen Rahmen des Stücks.

Bereits das Theaterstück an sich sei friedensfördernd, erklärt die Regisseurin: «Weil man aufeinander angewiesen ist und miteinander eine Sprache finden muss. Oft werden im Theater Themen verhandelt, welche aus dem gesellschaftspolitischen Kontext heraus entstanden sind und mit unserem Leben und Menschsein zu tun haben.»

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Zero Lepra | Mobile Rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
ProLife | Mobile Rectangle
Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
Stricker | Mobile Rectangle
Joya Schuhe | Mobile Rectangle
Coaching | Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Stricker | Half Page
Weihnachtspäckli | Half Page
Zero Lepra | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
ProLife | Half Page
Coaching | Half Page
Joya Schuhe | Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
MLK | Billboard
FOMO
Anzeige
Coaching | Half Page
Stricker | Half Page
Zero Lepra | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Joya Schuhe | Half Page
Weihnachtspäckli | Half Page
ProLife | Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo