Soldaten der Schweizer Armee | (c) 123rf

Schweizer Armeeangehörige und der Ukraine-Krieg

Die Mentalität hat sich verändert.
 
Publiziert: 10.05.2022

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht in der Ukraine Krieg. Samuel Schmid bekommt als Chef der Armeeseelsorge hautnah mit, was der Krieg bei den Angehörigen der Schweizer Armee auslöst. Er spricht in diesem Zusammenhang von drei Phasen.

In der ersten Phase erhielt die Armeeseelsorge Anfragen von Dienstleistenden, welche persönlich vom Krieg betroffen waren. Generell waren die Armeeangehörigen erstaunt und betroffen.

Dann realisierte man, dass der Krieg real ist. Einige Dienstleistende stellten ihren Militärdienst in Frage, andere jedoch wollten sich nun erst recht für die Schweiz einsetzen. In der jetzigen dritten Phase hat man sich an den Krieg gewöhnt.

Die Mentalität habe sich trotzdem verändert, sagt Schmid. «Wir merken, dass sich viele Soldatinnen und Soldaten der Wichtigkeit ihres Einsatzes bewusster sind.» Der Armeedienst sei ja kein Spiel, sondern im Fall der Fälle gehe es darum, sich für unser Land und seine Werte einsetzen.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Referate | Mobile Rectangle
Paket 5 | Mobile Rectangle
Weihnachten l Mobile Rectangle
Ausbildung l Mobile Rectangle
ZeroLepra | Mobile Rectangle
Mahnwache l Mobile Rectangle
2023 | Mobile Rectangle
frag doch.ch 2 l Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Referate | Half Page
ZeroLepra | Half Page
Weihnachten l Half Page
Mahnwache l Half Page
Paket 5 | Half Page
2023 | Half Page
frag doch.ch 2 l Half Page
Ausbildung l Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
frag doch.ch 2 l Billboard
Weihnachten l Billboard
Referate | Billboard
Weihnachten
Anzeige
Referate | Half Page
Paket 5 | Half Page
2023 | Half Page
Weihnachten l Half Page
ZeroLepra | Half Page
frag doch.ch 2 l Half Page
Ausbildung l Half Page
Mahnwache l Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo