Ausgegrenzt | (c) 123rf

Wie eine Lehrerin auf Mobbing reagiert

Primarlehrerin Barbara Räz erzählt.
 
Publiziert: 08.09.2022

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Primarlehrerin Barbara Räz unterrichtet seit 22 Jahren. Auch sie hatte Kinder in ihren Klassen, die gemobbt wurden.

Um allfälligen Hänseleien entgegenzuwirken, ist sie grundsätzlich im Schulzimmer präsent. «Die Präsenz erfordert Kontakt mit den Kindern», erklärt Räz. Empathie, Zuhören und Aufmerksamkeit seien die wichtigsten Pfeiler, um zu merken, was zwischen den Kindern los ist. Wird ein Kind gemobbt, können Symptome auftauchen wie Müdigkeit, Schulunlust, häufige Krankheitsabsenzen, depressive Verstimmung und Leistungsabfall.

Räz ist es ein Anliegen, in einem solchen Fall zügig zu reagieren. Sie spricht das betroffene Kind an und führt ein Gespräch mit ihm. Unter Umständen telefoniert sie auch mit dessen Eltern. Um dem Mobbing entgegenzuwirken, schaut sich die Lehrerin auch schon mal die Sitzordnung genauer an. Oder gibt der Klasse Aufgabenstellungen, wo das isolierte Kind seine Begabungen zeigen kann.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Stricker | Mobile Rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
ProLife | Mobile Rectangle
Joya Schuhe | Mobile Rectangle
Coaching | Mobile Rectangle
Zero Lepra | Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Zero Lepra | Half Page
Weihnachtspäckli | Half Page
Stricker | Half Page
Joya Schuhe | Half Page
ProLife | Half Page
Coaching | Half Page
Mehr zum Thema
Anzeige
MLK | Billboard
FOMO
Anzeige
Coaching | Half Page
Weihnachtspäckli | Half Page
ProLife | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Zero Lepra | Half Page
Joya Schuhe | Half Page
Stricker | Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo