Logo
Im Brennpunkt

«Unversehrt» bleibt keiner

Zerbrochenes Holzherz mit Pflaster symbolisiert Heilung
Prozess der Heilung | (c) 123rf
15.03.2021
Kaputt und doch so angenommen
 
In diesem Beitrag
Beitrag
 

Von Marnie Hux-Ebermann

Das Leben ist voller Herausforderungen, Unvorhergesehenem, Überraschungen und plötzlichen Wendungen. Die einen finden wir wunderbar, sie sind schön und bringen uns nach vorn. Andere jedoch sind zutiefst schmerzhaft und lassen Wunden und Narben zurück in unseren Herzen, Seelen und Körpern.

Jeder Mensch erfährt im Laufe seines Lebens Höhepunkte und Tiefschläge. Mit Schicksalsschlägen, Verlusten von geliebten Menschen, Gesundheit oder einer Gemeinde oder Arbeit, die man sehr geliebt hat, Entzweiungen in Familien oder bei Freunden – so vieles kann unser Herz zerstören und zumindest vorübergehend Teile unseres Seins regelrecht «kaputt machen».

Selbst der Auszug der Kinder in die Selbstständigkeit, der Abschied der Kinderjahre, der Verlust eines geliebten Haustieres, die Nichterfüllung eines Traumes oder andere, eigentlich ganz normale Prozesse im Leben können in unserer Seele Trauerprozesse auslösen.

Das Päckchen auspacken
Gewisse Situationen, Orte, Musikstücke, Menschen oder Worte können uns «triggern» und zu einer Überreaktion in Form von überwältigenden Gefühlen wie Trauer, Zorn, Wut, Rückzug oder anderen Reaktionen verleiten. Wir merken im besten Fall: «Da tut aber noch etwas weh.» Liegen Schmerz und Erfahrung schon zu lange zurück, wird es schwieriger, die heftigen Reaktionen auf bestimmte Ereignisse zurückzuführen. Der Mensch neigt dazu, zu verdrängen, was weh tut. Aber wenn wir ehrlich in uns hineinhören, melden sich die Wunden auf verschiedene Arten immer wieder, wie ein Päckchen, das jeden Tag erneut vor unserer Haustür liegt, bis wir es eines Tages auspacken und ansehen.

Gott sagt im Psalm 34, Vers 18: «Wenn dein Herz schmerzt oder zu brechen droht, dann bin ich nahe bei Dir», und in 2. Korinther 1, Vers 3 und 4 sagt er: «Ich tröste dich.» – «Eines Tages werde ich jede Träne von deinem Auge abwischen», verspricht uns Gott in Offenbarung 21, Vers 4.

Was heisst das für mich?
Ich verstehe das so, dass wir bei ihm komplett angenommen sind, egal wieviel noch krumm und schief ist in und mit uns. Kann ich darum auch mit all meinem Schmerz zu Gott gehen? Wird er helfen? Das mag ich glauben und Gott alles hinhalten, was noch weh tut, was mich gefangen hält und was mich verbittert. Im Wissen, dass ich wohl bestimmen kann, welches die nächsten Schritte sind, damit es mir besser geht. Doch der Weg vom Kopf zum Herz führt oft nicht einfach nur 20 cm weiter hinunter, sondern ist manchmal sehr lang, steinig und nicht geradeaus. Mit dem vor Augen tut es so gut, dass ich nicht alles verstehen muss, sondern bei Gott einfach «abladen» kann, was zu schwer für mich ist. Jesus fordert uns regelrecht dazu auf: «Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken! Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen! Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.» (Matthäus 11, Vers 28-30)

Der wohltuende Tausch
Mit diesen Worten verspricht Jesus uns diesen unfassbaren Tausch am Kreuz, der all unser Verstehen übersteigt: Er, mit dem absolut reinen Herzen, der sich nichts zu Schulden kommen liess, ist gestorben an unserer statt. Mit dem, was wir alles auf dem Kerbholz haben, hätten wir ohne diese Tat nicht mehr vor Gott kommen können. Aber Jesus machte den Weg frei und kann jetzt sagen: Kommt zu mir, tauscht bei mir Euer Leid gegen Freude! Wir geben ihm
unsere Last, unsere Gebundenheiten, unser Leid und unseren Schmerz und tauschen es ein bei ihm gegen Freude, Leichtigkeit, Ruhe, Freiheit und vieles mehr. Was für ein Versprechen! Vielleicht mögen auch Sie Ihr Herz hinhalten, diesem Gott der sagt: «Ich will dir immer Gutes tun», Jeremia 32, Vers 40. Die Fragen auf der Folgeseite könnten dabei helfen.

  • Gibt es Situationen, Menschen, Sätze, Worte oder Musikstücke, die mich von einer Minute zur nächsten in eine ungewohnte, negative Stimmung versetzen?
  • Momente, in denen mir Verletzungen aus der Vergangenheit plötzlich wieder deutlich vor Augen kommen und immer noch schmerzen?
  • Durch welche Erlebnisse in der Vergangenheit hat sich mein Herz zurückgezogen, Mauern gebaut oder Stacheln gebildet, um nicht wieder verletzt zu werden?
  • Welche Eigenschaft, die einmal sehr typisch war für mich und die ich sehr gemocht habe an mir, hätte ich gerne zurück?
  • Was hindert mich daran?
( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Anzeige
Gartenplanung | half page
Anzeige
Fachtagung | Leaderboard
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch