(c) iStock

Testament – Warum überhaupt?

Wir sprachen mit dem Erbrechtsspezialisten Thomas Hux.
 
Publiziert: 10.09.2020

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Ein Testament zu erstellen macht bereits Sinn, bevor man in Pension geht – denn man weiss ja nie. Das Gesetz schreibt vor, wie ein Nachlass geregelt wird, wenn kein Testament vorhanden ist. Die sogenannte Stammesordnung regelt die Reihenfolge der Erbberechtigten nach Verwandtschaftsgrad, wie Erbrechtsspezialist Thomas Hux erklärt. Will man die geregelte Reihenfolge ändern, macht ein Testament Sinn.

Ehepartner und Kinder erhalten allerdings auf jeden Fall einen Teil des Erbes, den sogenannten Pflichtteil, der gesetzlich geschützt ist. Wenn man keine Nachkommen hat, ist es aus Sicht von Hux «eine absolute Notwendigkeit, ein Testament zu erstellen».

Thomas Hux Erbrechtsspezialist

Thomas Hux, Erbrechtsspezialist | (c) Thomas Hux

Thomas Hux, Erbrechtsspezialist | (c) Thomas Hux

Als Erbrechtsspezialist hat Thomas Hux folgende Ausbildung/frühere Tätigkeiten: Dr. iur., leitende Positionen bei Kantonalbank und Grossbank; jahrzehntelange Erfahrung in den Bereichen Erbrecht, Steuern, Immobilien, Finanzplanung; VR-Mandate bei KMU

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Gesundes Wissen | Mobile Rectangle
Ostern neu erleben | Mobile Rectangle
Ge-Na Studie | Mobile Rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Gesundes Wissen | Half Page
Ostern neu erleben | Half Page
Ge-Na Studie | Half Page
Mehr zum Thema
Mutmachen
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Ge-Na Studie | Half Page
Ostern neu erleben | Half Page
Gesundes Wissen | Half Page
Logo
Logo
Logo
Logo